Rosskuppenkante

Rosskuppenkante

Bei der Rosskuppenkante handelt es sich nicht nur um eine Pausetour, sondern ebenfalls um die wahrscheinlich best frequentierteste Route in den Nordwänden der Hochtorgruppe. Aufgrund der moderaten Schwierigkeiten, der ausgesetzten und schönen Kletterei sowie der guten Absicherung ist diese Linie ein wahres Muss im Gesäuse.

Facts Rosskuppenkante:

  • UIAA: 6+ (5 obl.)
  • Wandhöhe: 480 m
  • Erstbegeher: F. Hinterberger und K. Sixt
  • Exposition: Nordwest
  • Material: 8 Expressen, Keile (3-8), Friends (1-3), Halbseile
  • Zustieg: Über Peternpfad bis zum ersten Wandaufbau (Wasserloch) und anschließend einige Meter die Schlucht abklettern und rechts zum Einstiegsband (2-3)
  • Abstieg: Nach links auf die Rosskuppe und weiter in die Peternscharte. Über Peternpfad zum Ausgangspunkt zurück
  • Absicherung: gut

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: