Lucke-Strobl

Lucke-Strobl

Die Lucke-Strobl ist eine lohnende und zugleich anspruchsvolle Route, welche sich im unteren Teil durch ein durchgehendes Risssystem auszeichnet. In der ersten SL ist beim Quergang unbedingt auf den Seilzug zu achten. Die zweite SL stellt die Crux dieser Route dar: vom Stand weg in den eigentlichen Riss, welcher pumpige Risskletterei im unteren 7.Grad erfordert. (Nach 30m wäre  Zwischenstand möglich- diesen jedoch besser überklettern)
In der dritten SL geht es zuerst über einen wunderschönen Überhang, in Folge dessen man wiederum durch einen Riss weiter zum Standplatz klettert ( vierter Standplatz gemeinsam mit dem der „alten Westwand“).
Folglich entlang der „alten Westwand“ zum Gipfel.

Facts Lucke-Strobl:

  • UIAA: 7-
  • Länge: 140 m
  • Exposition: West
  • Erstbegeher: H. Lucke, H. Strobl am 29.06.1947
  • Ausrüstung: 13 Expressen, evtl. Cams (4, 5) für zweite SL
  • Zustieg: Von der Gaudeamushütte ins Kübelkar, auf dem Steig in Richtung Ellmauer Tor.  An der letzten Serpentine, bevor der Weg nach links zum Ellmauer Tor führt, rechts auf Stei Steig direkt unter die Westwand des Bauernpredigtstuhl führt (ca. 1,5 Stunden).
  • Abstieg: Vom Gipfel nach Osten zu einem weiteren Gratsporn, hier 1×20 m nach Süden abseilen. Den Spuren nach Südwesten folgend bis zu einem Drahtseil. Hier 5 Meter hinab zum nächsten Abseilhaken

Lucke 4

Lucke 5

Lucke 6

Lucke Strobl 2

%d Bloggern gefällt das: