Schmuck-Kamin

Schmuck-Kamin

Kamine aller Breiten und Längen. Der Schmuck-Kamin in der Fleischbank Ostwand wird, wie der Name schon verrät, durch ein eindrucksvolles Kaminsystem in bestem Kaiserkalk gekennzeichnet.

Vom Risskamin bis hin zum weiten Spreizkamin. Insgesamt relativ anspruchsvoll, da sparsam saniert und nicht immer problemlos mit mobilen Sicherungsgeräten gesichert werden kann.
Ich persönlich empfand den Schmuck-Kamin als sehr lohnend und würde diesen auch als gute Vorbereitung für die anspruchsvolleren Routen wie etwa Rebitsch-Risse oder Pumprisse sehen.
Zwingendes Klettern im VI. Grad erforderlich.

 

Facts Schmuck-Kamin:

  • UIAA: 7+
  • Wandhöhe: 300m
  • Exposition: O
  • Erstbegehung durch Marcus Schmuck, R. Bardodej, H. Pollack am 26.6.1949
  • Charakter: alpin
  • Talort: Grisenau
  • Zustieg: Durch die Steinerne Rinne aufwärts bis fast in Fallinie der Rebitsch-Spiegl-Route. An einer Linkskehre des Weges unterhalb eines markanten großen Felsblocks rechts am Felsblock auf Steigspuren vorbei und schräg aufwärts an den Plattensockel, hinauf zu einem markanten, breiten Band mit „Wäscheleine“. (Brotzeitplatz)
  • Abstieg:

Topo: TOPO

%d Bloggern gefällt das: